Über uns

Missionsakademie - ökumenischer Begegnungsort

Seit mehr als sechzig Jahren ist die Missionsakademie ökumenischer Begegnungs- und Studienort für Theologinnen und Theologen, Pfarrerinnen und Pfarrer, Interessierte aus Mission und Ökumene aus Deutschland und aus aller Welt. Das Spektrum der Themen, die an der Missionsakademie diskutiert, vertieft und erforscht werden, reicht von interreligiösen, entwicklungspolitischen bis zu klassischen theologischen Themen in ihrer ökumenischen Dimension.

Missionsakademie - An-Institut der Universität Hamburg

Die Missionsakademie als An-Institut der Universität Hamburg bietet Stipendiaten und Stipendiatinnen aus Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas die Möglichkeit an einem Dissertationsprojekt zu arbeiten. Dabei werden Sie von einem Hochschullehrer bzw. einer Hochschullehrerin des Fachbereichs Evangelische Theologie an der Universität Hamburg betreut und von einem Studienleiter / einer Studienleiterin der Missionsakademie begleitet.

Missionsakademie - Ort für Konferenzen, Seminare, Tagungen

Die Missionsakademie ist ein Ort für internationale Konferenzen, ökumenische Tagungen und Seminare. Daneben finden regelmäßig Kurse für Pfarrkonvente und für Vikarinnen und Vikare statt. Die Missionsakademie bietet neben der inhaltlichen Begleitung Unterkunft und Verpflegung. Auch Gruppen, die ein eigenes Programm gestalten, können ihre Veranstaltungen an der Missionsakademie durchführen.

Missionsakademie - besondere Profilbildung

Programme, die für das Profil der Missionsakademie besondere Bedeutung haben, sind die „Ökumenische Fortbildung in Theologie“ (ÖkuFiT), das unser Programm ATTiG (African Theological Training in Germany, durch das in über zehn Jahren unzähligen Leitungspersonen afrikanischer Gemeinden eine theologische Fortbildung ermöglicht wurde. Außerdem bietet die Missionsakademie ein spezielles Training für chinesische Gemeindeleiter und –leiterinnen an. In China KiT (Kompaktseminar in Theologie) werden theologische Grundlagen vermittelt und eine Brücke zur deutschen Kirche angeboten. Beide Initiativen sind als Langzeitprojekte. angelegt und finden Resonanz weit über die Teilnehmendengruppe hinaus.